16.08.2017| Rallye WM in Saarbrücken? Wirklich?

Rennauto im SchlammMorgen soll im Herzen von Saarbrücken eine Wertung für die Rallye WM stattfinden. Im Ernst jetzt? In der heutigen Zeit, in der wir mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen Lärm und Luftverschmutzung in der Stadt zu reduzieren, werden sich morgen unfassbar laute Autos in Saarbrücken ganz offiziell ein Rennen liefern. Ist das vor dem Hintergrund, dass vermehrt illegale Autorennen stattfinden, das richtige Zeichen an die Jugend? Die Stadtverwaltung hat diese Wertungsprüfung nach Saarbrücken geholt. Sie hat darauf verwiesen, dass es für Handel und Gewerbe eine große Chance sei, weil Tausende von Rallyefans in der Stadt erwartet werden. Angesichts der Umsatzeinbußen durch äußere Einflüsse in den letzten Jahren, wie durch das Desaster um die Sperrung der Fechinger Brücke, gibt es tatsächlich Wiedergutmachungsbedarf. Das sehe ich auch.Aber ist dieser Lauf das richtige Mittel? Sicher nicht.
Am Donnerstag wird die Wilhelm-Heinrich-Brücke gesperrt sein. Am 2. Tag nach Schulbeginn müssten alle darüber informiert sein, damit man sich auf diesen Umstand einrichten kann und es nicht zu Chaos kommt. Ist das der Fall? Wurde genügend Werbung gemacht, wurde genügend über die Begleitumstände aufgeklärt? Ich bin mehr als skeptisch und befürchte, dass die Stadt morgen keine gute Visitenkarte abgeben kann. Natürlich hoffe ich, dass ich mich täusche! (Wochenspiegel-Kolumne "Die Stadtratsfraktionen informieren" | KW 33 | Torsten Reif )

09.08.2017 | Wenn nicht jetzt, wann dann?

Saarbahn hält an der JohanneskircheDie aktuellen Enthüllungen im Dieselskandal zeigen, dass es an der Zeit ist, zügig an einer Verkehrswende zu arbeiten. Es ist blauäugig zu glauben, dass Softwareupdates ausreichen, um die notwendige Reduzierung des Stickoxid-Ausstoßes zu erreichen. 

Wir müssen nicht nur den technologischen Wandel aktiv gestalten, sondern auch andere Formen der Mobilität fördern und ausbauen. Sowohl Elektromobilität im Individualverkehr als auch der Ausbau des ÖPNV sind zwei Grundpfeiler zur zukunftssicheren Gestaltung des saarländischen Verkehrssystems.
Deshalb müssen alle Beteiligten umgehend an einem Weiterbau der Saarbahn arbeiten. Mit dem Ausbau und dem Anschluss an die Stadtbahn nach Forbach könnte auch das Industriegebiet Süd effektiver an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen werden. Wir brauchen ebenfalls eine attraktive Anbindung zwischen der Landeshauptstadt und den Umlandkommunen. Dafür braucht Saarbrücken ein echtes S-Bahn-Netz, das die bestehenden Leistungen der Regionalbahnen integriert. Wir Grüne wollen uns aus diesen Gründen dafür einsetzen, dass der Ausbau des ÖPNV im Rahmen der Maßnahmen des Verkehrsentwicklungsplans vorrangig behandelt wird.
Die zahlreichen Pendler, die sich täglich auf der Stadtautobahn und durch die Innenstadt quälen, werden genauso dankbar sein wie die Saarbrücker, die von weniger Verkehrslärm und bessere Luft profitieren. (Wochenspiegel-Kolumne "Die Stadtratsfraktionen informieren" | KW 32 | José Ignacio Rodriguez Maicas)

 

 

02.08.2017 | Lust auf E-Bikes im Alltagsradverkehr?

abgestellte Pedelecs Ich „oute“ mich heute als leidenschaftlicher Radfahrer. Für mich ist das Fahrrad gerade in der Innenstadt das schnellste, bequemste, sauberste, preiswerteste und dazu noch gesündeste Fortbewegungsmittel. Dass die Radinfrastruktur in Saarbrücken immer noch sehr zu wünschen übrig lässt, zeigt sich nicht nur mir leider jeden Tag aufs Neue. Es gibt noch Vieles zu verbessern. 

Seit kurzem bin ich zudem eifriger Nutzer eines E-Bikes. Ich bin begeistert! Bisher konnte ich in Saarbrücken gerade auch wegen der Topografie nicht jeden Termin mit dem Rad wahrnehmen. Wer will schon verschwitzt zu einem Meeting erscheinen, weil es vorher bergauf ging?
Mit dem E-Bike ist das jetzt kein Problem mehr. Unsere Stadt ist prädestiniert für den Einsatz von E-Bikes. Dementsprechend boomen auch die Verkaufszahlen. Allerdings stellen sich nun neue Fragen. Wie und wo kann ich mein nicht ganz preiswertes Rad auch sicher abstellen? Für einen besseren Alltagsradverkehr brauchen wir mehr sichere, eventuell auch bewirtschaftete Abstellmöglichkeiten für Fahrräder in Saarbrücken. Wir setzen uns dafür ein, dass nicht nur das Radwegenetz durchgängig wird, sondern auch neue und sichere Abstellmöglichkeiten geschaffen werden. Denn je mehr Verkehrsteilnehmer vom Auto aufs Rad umsteigen, umso lebenswerter wird unsere schöne Stadt! Warum nicht mit einem E-Bike? (Wochenspiegel-Kolumne "Die Stadtratsfraktionen informieren" | KW 31 | Torsten Reif )

 

19.07.2017 | Hundeauslaufzonen in Saarbrücken

Hund spielt mit Ball auf einer WieseWer häufig am Staden oder in anderen Grünflächen der Stadt unterwegs ist, kennt die Situation. Den Konflikt zwischen Radfahrern, Fußgängern und Hundebesitzern. Alle nutzen den gleichen Raum. Selbst Hunde, die ihrem Frauchen oder Herrchen wirklich aufs Wort gehorchen, können für andere ein Problem darstellen, unabhängig ob sie vorschriftsmäßig an der Leine geführt werden oder nicht. Denn wie soll man beurteilen können, ob der Hund nicht doch etwas Unerwartetes macht? Insofern verstehen wir die Sorgen und Unsicherheiten, die manche Fußgänger und Radfahrer haben, wenn sie nicht angeleinten Hunden begegnen.

Auf der anderen Seite ist es für unsere vierbeinigen Freunde aber wichtig, dass sie mal von der Leine gelassen werden, damit sie nach Herzenslust herumtoben und mit anderen Hunden spielen können.
Nach momentanem Stand ist das in der Saarbrücker Innenstadt leider nicht möglich bzw. erlaubt.
Dabei haben wir hier Grünflächen, die ausreichend groß sind, um Teile der Flächen als Hundeauslaufzonen einzurichten. Diese Zonen sollten eingezäunt werden, damit die Hunde dort auch spielen können, ohne dass die Begleiter sie ständig im Auge behalten müssen.
Solche Zonen sollten für Hundehalter nach Möglichkeit fußläufig zu erreichen sein. Insofern werden wir die Verwaltung auffordern zu prüfen, wo Hundeauslaufzonen eingerichtet werden können. (Wochenspiegel-Kolumne "Die Stadtratsfraktionen informieren" | KW 29 | Torsten Reif )

12.07.2017 | Die Energiewende wird digital

Smarthome graphische DarstellungDeutschlandweit werden ab Sommer 2017 nach und nach die bisherigen Stromzähler durch moderne Messeinrichtungen ersetzt. Dadurch, dass der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung kontinuierlich ansteigt und mehr Stromverbraucher zugleich auch Energieerzeuger sind, ist es nötig, dass Erzeugung, Verbrauch und Netze miteinander verknüpft werden, um das Stromnetz stabil zu halten. Denn eins ist klar: Eine erfolgreiche Energiewende braucht nicht nur umweltfreundliche Stromquellen, sondern auch geeignete Abnehmer. Hier kommen intelligente Stromzähler ins Spiel. Darauf aufbauende „Smart Grids“ ermöglichen eine effiziente Energienutzung. Diese Messsysteme speichern und übermitteln die Daten in regelmäßigen Abständen an den Betreiber.

Natürlich hat die Einführung der “Smart Meter” auch ihre Schattenseiten. Der Kunde gibt seine Verbrauchsgewohnheiten preis. Das System könnte angreifbar sein. Deshalb ist es wichtig, dass Datenschutz und Sicherheit jederzeit gewahrt werden. Wir brauchen hierfür verbindliche Standards für technischen Datenschutz sowie die IT-Sicherheit der Smart Meters.
Wir Grüne befürworten die Energiewende, weil sie wichtig für unsere gemeinsame Zukunft ist. Aber wir werden die Entwicklungen auch kritisch begleiten und mahnen bevor es zu einer Überschreitung roter Linien in Sachen Datenschutz und Sicherheit kommt. (Wochenspiegel-Kolumne "Die Stadtratsfraktionen informieren" | KW 28 | José Ignacio Rodriguez Maicas )

05.07.2017 | Wildtiere in Zirkussen

Löwen im freier WildbahnWie in vielen anderen Städten hat der Stadtrat im Februar dieses Jahres beschlossen, dass Saarbrücken seine öffentlichen Plätze künftig nicht mehr an Zirkusse vergibt, sofern diese Wildtiere mit sich führen. Warum dieser Beschluss im Februar gefasst wurde, kann jeder Tierfreund nachvollziehen. Die Tiere sind gezwungen, einen Großteil ihres Lebens in engen Transportwagen zu verbringen. In deutschen Zirkussen tritt z.B. nur ein Elefant auf, der die freie Wildbahn noch nie erlebt hat. Alle anderen sind nachweislich Wildfänge. Die eigentlich notwendige Einrichtung von großen, ausbruchsicheren und artgerechten Gehegen kollidiert bei Zirkussen mit der Notwendigkeit von Stadt zu Stadt zu reisen. Eine artgerechte Haltung wilder Tiere, nicht nur von Elefanten, ist in Zirkussen einfach nicht möglich.

Letzte Woche musste dieser Beschluss aufgrund von formalen Fehlern wieder aufgehoben werden. Das ist ärgerlich. Wir haben bei der Abstimmung bereits angekündigt, dass wir im Stadtrat einen erneuten Anlauf unternehmen. Deswegen haben wir den anderen Fraktionen diese Woche einen Formulierungsvorschlag vorgelegt mit dem Ziel, dass wir einen gemeinsamen Antrag in der nächsten Sitzung des Rates einbringen, der dann hoffentlich Bestand hat und Zirkussen mit Wildtieren den Zutritt nach Saarbrücken verweigert. (Wochenspiegel-Kolumne "Die Stadtratsfraktionen informieren" | KW 27 | Torsten Reif )

 

04.07.2017 | AK-Branchenanalyse: Grüne fordern ökonomischen Strukturwandel für die Landeshauptstadt

Entwurf It-Park Die Saarbrücker Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sieht sich durch die Branchenanalyse der Arbeitskammer in ihrer Forderung bestätigt, dass Saarbrücken sich verstärkt um die Ansiedlung von weiteren Unternehmen aus dem Technologiebereich bemühen muss und fordert erneut einen ökonomischen Strukturwandel und ein Umdenken in der Ansiedlungspolitik der Landeshauptstadt Saarbrücken.

“Die von der Arbeitskammer vorgelegte Branchenanalyse zeigt, dass das Saarland und insbesondere die Stadt Saarbrücken den Wissenschafts‐ und Technologiestandort stärken muss. Dazu gehören sowohl die Verbesserung der digitalen Infrastruktur als auch die Einrichtung geeigneter Standorte für entsprechende Unternehmen. Neben den direkten Arbeitsplätzen in Saarbrücken selbst entstehen durch Technologietransfers viele weitere hoch qualifizierte Arbeitsplätze in der Region. Hier sehen wir die Landeshauptstadt in der Pflicht, diese richtungsweisende Entwicklung nicht zu verschlafen.“, erklärt José Ignacio Rodriguez Maicas, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion.
Die Stadtratsfraktion der Grünen verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz in der Standortpolitik. Die Kernfrage ist dabei, wofür Saarbrücken seine knappen Flächen zur Verfügung stellt. Die Grünen setzen sich hier für die verstärkte Ansiedlung von anspruchsvollen mittelständischen Unternehmen ein, die vom IT-, Forschungs- und Hochschulstandort Saarbrücken profitieren können und in der Regel nur eine vergleichsweise geringe Fläche für ihre Unternehmen benötigen.
“Die Analyse zeigt, dass die Digitalisierung in allen Bereichen Einzug erhält. Vom Maschinenbau bis zum Versicherungsdienstleister sind alle Branchen vom zunehmenden Bedarf an IT-Lösungen betroffen. Hier kann sich die Landeshauptstadt zu einem wichtigen Zentrum entwickeln. IT-Firmen aus Saarbrücken zeigen immer wieder, dass sie zur Spitze Deutschlands gehören. Das Spektrum an Dienstleistungen, Produkten und Know-how ist über die letzten Jahre stetig gewachsen. Um dieses Spektrum richtig ausschöpfen zu können, brauchen die Unternehmen aber auch eine enge Zusammenarbeit mit Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen. Diese Strukturen sind ein wichtiger Faktor für die Attraktivität des Standortes Saarbrücken. Die Landeshauptstadt ist der wirtschaftliche Motor für die gesamte Region. Deswegen ist es von zentraler Bedeutung, dass gerade in Saarbrücken der ökonomische Strukturwandel gelingt.”, so Rodriguez abschließend.

28.06.2017 | Weniger Autos - Bessere Luft

Noch ist Saarbrückens Luft unterhalb der kritischen Grenzwerte für Stickoxide. Es ist aber an der Zeit trotzdem alles zu unternehmen, was in unserer Macht steht, um für eine deutliche Senkung der Werte zu sorgen. Die Saarbrücker*innen haben ein Recht darauf, dass hier vorsorglich gehandelt wird und nicht erst, wenn es zu spät ist. Wir dürfen nicht abwarten bis Abgase dauerhaft über dem EU-Grenzwert liegen. Lediglich zu hoffen, dass die Bürger*innen einfach weniger Auto fahren, kann nicht die Lösung sein. Wenn wirkungsvolle Maßnahmen Zeit für die Umsetzung brauchen, dann muss jetzt damit begonnen werden. Wir brauchen aber auch Maßnahmen, die sich kurzfristig schnell umsetzen lassen.

Vereinzelte Fahrverbote sind dauerhaft nicht die ultimative Lösung, aber die Stadt und ihre Bürger*innen brauchen dennoch deutlich mehr autofreie Zonen. Gerade in der Innenstadt ist die Belastung, besonders dort wo viele Autos fahren, sehr hoch. Die Anwohner müssen dies tagtäglich hinnehmen.
Es ist an der Zeit, dass der Autoverkehr einen Teil des “Straßenkuchens” für andere abgibt. Natürlich muss zeitgleich der ÖPNV und auch das Rad- und Fußwegenetz massiv sowohl in Qualität, als auch in Quantität ausgebaut werden.
Wir stehen an der Schwelle zu einer neuen urbanen Ära mit großen Herausforderungen. Unser Ziel ist es, die Mobilität klimafreundlich und bequem für alle zu gestalten. (Wochenspiegel-Kolumne "Die Stadtratsfraktionen informieren" | KW 26 | José Ignacio Rodriguez Maicas )

21.06.2017 | Rot-Rot- Grün: Berufsfeuerwehr darf nicht zum Spielball von Einzelinteressen werden

Die Vorsitzenden der Koalitionsfraktionen im Saarbrücker Stadtrat, Peter Bauer (SPD), Claudia Kohde-Kilsch (LINKE) und Thorsten Reif (B90/DIE GRÜNEN) sind empört über die öffentliche Diskussion um die Saarbrücker Berufsfeuerwehr. Bauer, Kohde-Kilsch und Reif erklären gemeinsam:„Die Saarbrücker Berufsfeuerwehr funktioniert. Die Sicherheit in Saarbrücken war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Die rund 180 Feuerwehrmänner und -frauen leisten tagtäglich eine hochgefährliche Arbeit für unser Gemeinwesen. Wir sind ihnen dafür sehr dankbar – von der Führung bis ins letzte Glied. Die Anerkennung für die Arbeit, die in der Saarbrücker Berufsfeuerwehr geleistet wird, geht in der aktuellen Diskussion leider vollkommen unter.“


Die momentane Debatte verkennt diese positive Bilanz und beschädigt die Person des Amtsleiters Josef Schun und den Ruf der Saarbrücker Berufsfeuerwehr insgesamt. Wenn anonyme Anschuldigungen in die Öffentlichkeit getragen und laufende staatsanwaltliche Verfahren als Skandal aufgebauscht werden, so schadet das der Arbeit der Feuerwehr. Bauer, Kohde-Kilsch und Reif verwahren sich auch dagegen, dass aus der Situation nun politisches Kapital geschlagen wird.

„Die internen Konflikte bei der Berufsfeuerwehr sind erkannt und werden bearbeitet. Das dazu laufende Mediationsverfahren ist der richtige Weg, um die Situation zu befrieden. Wir wehren uns vehement dagegen, wenn über die Öffentlichkeit ein Amtsleiter mit bloßen Behauptungen demontiert und menschlich zerstört werden soll. Solange die staatsanwaltlichen Ermittlungen laufen, muss einfach die Unschuldsvermutung gelten. Uns liegen bislang keinerlei Anhaltspunkte vor, dass der Amtsleiter sich schwerwiegender Verfehlungen schuldig gemacht hätte.

Wir rufen alle Seiten dazu auf, zu einer zielorientierten Lösungssuche zurückzukehren. Es kann nicht sein, dass die Saarbrücker Berufsfeuerwehr, ihre Leitung oder die Mitarbeiterschaft zum Spielball politischer Interessen gemacht werden“, so Bauer, Kohde-Kilsch und Reif abschließend.

21.06.2017 | Stickoxid-Werte: Grüne fordern Sofort-Maßnahmen

Die Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen fordert Sofortmaßnahmen gegen steigende Werte für Stickoxide in der Luft. Die Grünen wollen nicht abwarten bis Abgase dauerhaft über den EU-Grenzwert liegt, bevor die Verwaltung reagiert.
“Die Verwaltung muss alles unternehmen, was in ihrer Macht steht, um jetzt schon für eine deutliche Senkung der Stickoxidwerte zu sorgen. Die Saarbrücker*innen haben ein Recht darauf, dass hier vorsorglich gehandelt wird und nicht erst, wenn es zu spät ist. Sich zurück zu lehnen und hoffen, dass die Bürger*innen einfach weniger Auto fahren, kann nicht die Lösung sein. Wenn wirkungsvolle Maßnahmen Zeit für die Umsetzung brauchen, dann müssen jetzt alle Hebel in Bewegung gesetzt werden. Es gibt aber auch sicherlich Maßnahmen, die sich kurzfristig und ohne hohe Hürden sich schnell umsetzen lassen.”, sagt Fraktionsvorsitzender Torsten Reif
Die grüne Fraktion setzt langfristig auf andere Mobilitätsstrukturen, die nicht das Auto, sondern den Menschen in den Mittelpunkt stellen. So ist nach Ansicht der Grünen die Einführung der neuen Tempo-30-Zonen in Saarbrücken eine Verbesserung der Mobilität und der Lebensqualität für die Landeshauptstadt. Diese Tempo-30-Zonen sowie auch autofreie Gebiete müssen dringend schnell erweitert werden. Weiter wollen sich die Grünen für eine schnelle Umsetzung der Empfehlungen aus dem Lärmaktionsplan einsetzen, um die von gesundheitsgefährdendem Verkehr geplagten Saarbrücker*innen spürbar zu entlasten. Als dritte Säule muss der öffentliche Nahverkehr in den nächsten Jahren massiv sowohl Qualität und Quantität ausgebaut werden. Und letztlich würde eine merkliche Reduzierung des Lkw-Verkehrs in der Stadt auch für eine wesentlich bessere Lebensqualität sorgen.
“Wir stehen an der Schwelle zu einer neuen urbanen Ära. Um den großen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte zu begegnen, müssen wir Stadtsysteme gestalten, die innovativ, flexibel und nachhaltig sind. Wir wollen die Mobilität klimafreundlich und bequem für alle gestalten. So können zum Beispiel elektrisch betriebene Fahrzeuge einen wesentlichen Beitrag leisten. Die Stadt und ihre Bürger*innen brauchen aber auch deutlich mehr autofreie Zonen. Gerade in der Saarbrücker Innenstadt ist die Lärm- und Stickoxid-Belastung besonders dort, wo viele Autos fahren, sehr hoch. Die betroffenen Anwohner müssen dies tagtäglich hinnehmen. Bereits an den Grenzwerten treten gesundheitlich negative Auswirkungen auf, wenn Menschen dauerhaft Schadstoffen ausgesetzt seien.”, so Torsten Reif

Termine

No events to display

Fraktionsgetwitter

 

 

 

 

Fraktions-Newsletter

Abonniere den Newsletter der Grünen Stadtratsfraktion.

 

 

grf tr16

 

 

grf sw16

 

 

grf jirm15

 

 

grf kb15

 

 

grf tb15

 

 

grf cwl16

 

 

Ruken Tosun

 

 

grf bp15

 

 

grf tl17