23.06.2006 | UmweltschützerInnen belohnen - Stadtsäckel schonen

Grüne setzen auf Belohnungsprinzip für sparsamen Umgang mit Wärme, Wasser und Strom

Die Grünen im Saarbrücker Stadtrat wollen Energie bei den städtischen Gebäuden sparen. Dazu soll die Verwaltung prüfen, inwieweit das Belohnungsprinzip für den sparsamen Umgang mit Wärme, Wasser und Strom, wie es in dem Projekt „Ökologische Schule“ gilt, auf andere städtische Gebäude und deren BenutzerInnen übertragen werden kann. Ein entsprechender Antrag der Grünen wurde im Umweltausschuss einstimmig verabschiedet.

Der umweltpolitische Sprecher, Guido Vogel, erklärt dazu: „Wir freuen uns, dass die anderen Fraktionen uns bei dem Antrag gefolgt sind, denn darin wird klar, dass Ökologie und Ökonomie keine Gegensätze sind. Das Projekt ‚Ökologische Schule’ hat bereits deutlich gemacht, dass umweltbewusstes Verhalten auch den Stadtsäckel schont.“

Die Projekte „Ökologische Schule“ und „Ökologischer Kindergarten“ führten auch nach Abzug der Prämie, die Kindergärten und Schulen für ökologisch sinnvolles Verhalten bekommen, zu einer jährlichen Einsparung von 22.500 Euro. Belohnt werden Einsparungen in den Bereichen Heizenergie, Stromverbrauch, Trinkwasser und Müllaufkommen. Dafür erhalten die Schulen und Kindergärten eine Prämie von der Stadt.

Vogel dazu: „Was die Schulen und Kindergärten schaffen, ist bestimmt auch in den anderen städtischen Gebäuden möglich.“